Wanderführer Peter konnte neun Wanderfreunde / innen auf dem Parkplatz Parkwald bei Segendorf begrüßen. Er erläuterte die Naturschönheiten und die Geschichte rund um Monrepos.
Auf dem Rheinsteig ging es in Richtung der ehemaligen Skihütte durch einen leuchtenden Buchenwald zum Fürstenfriedhof. Neben dem Friedhof befindet sich eine Gedenktafel mit dem berühmten Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe : Über allen Gipfeln ist Ruh , ….
Weiter wanderten wir zum höchsten Punkt über dem Rheintal, dem Wasserbehälter (336 m ü. M.)
Durch den Sterngarten

(ehemaliger Großer Park) gelangten wir zum Platz des sogenannten Weißen Schlosses, das früher Sommerresidenz der Fürsten zu Wied war. Die Ruine des Schlosses wurde am 30. April 1969 im Rahmen einer Feuerwehrübung niedergebrannt.
Heute zeugen das Küchengebäude und das Forsthaus (Schwedenhaus) von dieser Epoche.
Daneben steht noch der Riesenmammutbaum, den Prinz Maximilian zu Wied nach seiner zweiten wissenschaftlichen Reise nach Nordamerika ( 1832/1834 ) als Setzling  gepflanzt hatte.
Danach besuchten wir das Archäologische Museum Monrepos. Eine Archäologin führte uns gekonnt und mit vielen Infos durch Ausstellung „Menschliches Verstehen“. Die Veranstaltung endete im Museumscafe bei leckerem Kuchen und Kaffee.
Zurück wanderten wir vorbei am Gasthof Hanhof durch das  Aubachtal zum Parkplatz.

Ein schöner und erlebnisreicher Tag ging zu Ende.

Peter Weinhold

Ein herzliches Dankeschön für die Organisation und Durchführung der wunderschönen Wanderung mit Besichtigung im Museum Monrepos an unseren Wanderführer Peter.