P1030414 Auch Regen kann 14 Mitglieder und 6 Gäste nicht von der heutigen Wanderung über die Rheinschleife Loreley Extratour „ Die schöne Wilde“ abhalten.
Am Bahnhof in St. Goarshausen angekommen, führt uns der Weg zunächst über den Rheinsteig zum Dreiburgenblick, wo wir den Blick zu Burg Katz, Burg Maus und Burg Rheinfels genießen können. Anschließend wandern wir weiter in den kleinen Ort Patersberg, der eigentliche Anstieg durch die

Weinberge blieb uns leider verwehrt, da dort der Weg wegen abgerutschter Mauern gesperrt war. Hier oben lohnt es sich, zwischendurch mal inne zu halten und einen Blick in das Tal zu werfen. Es bieten sich immer wieder fantastische Aussichten auf den Rhein und die Burg Katz.
Im Ort verlassen wir den Rundweg, um durch den Ort Patersberg mit seinen alten Fachwerkhäuser, der alten evangelischen Kirche und den gepflegten Vorgärten zu gehen, was sich wirklich lohnt.
Am Ortsausgang stoßen wir wieder auf den Rundweg Loreley Extratour. Der Regen hat mittlerweile aufgehört und die Sonne lässt sich sogar blicken.
Unser Weg führt uns zwischen Waldrand und Wiesen über malerische Pfade, die gesäumt sind von Krüppeleichen in das Forstbachtal, welches aus dem Taunus in den Rhein mündet. Im Forstbachtal befindet sich in idyllischer Lage die denkmalgeschützte Bornsmühle. Hinter der Mühle überqueren wir den Forstbach und folgen dem ansteigenden Weg auf eine Hochebene in der Nähe von Bornich mit einer wunderbar weitreichenden Fernsicht über den Rhein samt Taunus und Hunsrück. Über grasige Feldwege gelangen wir bis an den Ortsrand, hier erwartet uns ein großzügig gestalteter Grillplatz, der uns zur Rast einlädt. Gut gestärkt und mit frischem Tatendrang machen wir uns weiter auf den Weg, denn die Umgebung lässt ahnen, dass wir nicht mehr weit vom Rhein entfernt sind. Uns erwischt wieder ein Regenschauer, also entschließen wir uns kurzerhand noch eine Rast auf dem Liesenfeld, bei Kaffee und Kuchen einzulegen, bis der Schauer vorbei ist. Die Sonne kommt hinter den Wolken hervor, wir machen uns wieder auf den Weg. Nach kurzer Zeit kommen wir aus dem Staunen nicht heraus. Hier liegt eine atemberaubende Aussicht nach der anderen wie die Perlen an einer Kette. Block-Loreley, Felsenkanzel, Spitznack und natürlich die weltbekannte Loreley selbst.
An dem 130 m über den Rhein aufragenden Felsen verengt sich der Rhein auf nur noch etwa 160 m. Hier befinden sich die schmalsten und tiefsten Stellen des schiffbaren Rheins. An den Farben der Bäume und Sträucher, die an den Hängen der Felsen wachsen, merkt man, dass es langsam Herbst wird.
Wir genießen die atemberaubenden Ausblicke und wandern weiter Richtung Loreley Besucherzentrum. Hinter dem Loreley Besucherzentrum führt uns die Loreley Extratour neben der Sommerrodelbahn eine Rheinterrasse höher, von hier aus haben wir wieder einen Ausblick ins Rheintal und auf die am gegenüberliegenden Rheinufer befindliche Burg Rheinfels. Über einen schmalen Pfad führt uns der Weg durch ein kleines Seitental wieder steil dem Rhein entgegen. Dabei durchqueren wir über kleine Leitern einen Bereich mit halboffener Ziegenhaltung. Die Ziegen sorgen dafür, dass die Rheinhänge nicht verbuchen.
Nun kommen wir dem Rhein so nahe wie sonst nur selten. Auf einer Landzunge vor uns sehen wir die Loreley Sitzen.
Auf dem alten Leinpfad führt uns der Weg zurück nach St. Goarshausen. Hier kehren wir in dem urigen Gasthaus „Loreley Weinstübchen“ mit einem schönem Ambiente ein. Wir lassen bei gutem Essen und einem Glas Wein eine schöne Wanderung, mit vielen Eindrücken und herrlichen Aussichten auf das Rheintal, ausklingen. Gut gelaunt machen wir uns am späten Abend mit der Bahn auf den Heimweg nach Linz.

Ein herzliches Dankeschön für die Durchführung und Organisation der tollen Wanderung an unsere Wanderführer Berthold & Irmhild

Irmhild Füllenbach

zur Bildergalerie