P1230809

Bei sonnigem Wetter hatten sich 24 Wanderfreunde am Bahnhof in Linz eingefunden, mit der Bahn fuhren wir nach Ediger-Eller, um im Calmont, dem steilsten Weinberg Europas, zu wandern. Nach der herzlichen Begrüßung der Wanderführer mit einem Begrüßungsspruch und einem „Frisch Auf“ machte sich die Gruppe auf den Weg. Vom Bahnhof in Eller führt uns der Zugang auf den Mosel - Höhenweg, vorbei am neuen Kaiser Wilhelm Tunnel, anfangs

Kaiser Wilhelm Tunnel, anfangs flach in das romantische Ellerbachtal hinein.
Für erholungssuchende der ideale Ort. An einer Abzweigung führte uns der weitere Wegverlauf stetig aber nicht zu steil über weitgezogene Serpentinen  hinauf zum Aussichtspunkt Vierseenblick, der einen der schönsten Ausblicke des ganzen Moselsteigs freigibt. Von hier hatten wir die ersten atemberaubenden Ausblicke auf die Mosel. Es bietet sich ein fantastischer Blick auf die im Tal gelegene Ruine Kloster Stuben.
Der weitere Weg führt  auf ein zweites Plateau, auf dem sich die Rekonstruktion eines römischen Bergheiligtums findet. An der Hangkante vor dem Bauwerk laden wieder großartige Aussichten zum verweilen ein. Hier entschlossen wir uns, unsere Mittagsrast zu machen.
Gut gestärkt und mit Flüssigkeit aufgetankt setzen wir unsere Tour auf dem Moselhöhenweg über den Gipfelkamm des Calmont fort.
Die Temperaturen kletterten mittlerweile auch in die Höhe.Durch den niederen Eichenwald führte uns der Pfad weiter ohne große Höhenunterschiede zum Plateau des Bremmer Gipfelkreuzes. Eine bewirtschaftete Schutzhütte und mehrere Bänke flankieren das hoch aufragende Kreuz, doch vor allem die grandiose Aussicht zur Mosel begeistert uns.
Hier entschieden sich sieben abenteuerliche Kletterfreunde in den Calmont-Klettersteig einzusteigen. Der nun folgende Abstieg erforderte unsere ganze Aufmerksamkeit.
Der Klettersteig zieht sich quer durch den Berg. Hier spürten wir am eigenen Leib, was es bedeutet, in einem solchen Weinberg zu arbeiten. Immer wieder wurden Trinkpausen eingelegt, denn es war unerträglich heiß im Berg, jetzt konnten wir verstehen, warum Calmont „Heißer Berg“ bedeutet. Über schmale Pfade, hangelnd an Seilen und über senkrechte Leitern geht es steil bergan, wildromantisch mit atemberaubenden Ausblicken ins Moseltal. Zahlreiche Infotafeln über die Kulturlandschaft mit ihrer besonderen Flora und Fauna begleiteten uns auf der gesamten Wegestrecke durch den Klettersteig.
Der Rest der Gruppe nahm den bequemeren Waldweg zurück über den Moselsteig Richtung Ediger Eller.
Fast gleichzeitig trafen wir uns mit den abgekämpften Kletterern an der Galgenlay Hütte. Nach einer Verschnaufpause traten wir gemeinsam den Abstieg zur Einkehr an.
In der gemütlichen Straußenwirtschaft ließen wir bei gutem Essen und einem leckeren Glas Wein, oder mehr, einen schönen, aber auch sehr heißen Wandertag mit vielen tollen Aussichten ausklingen lassen.