War das ein herrlicher Oktobertag, an dem sich 23 wanderfreudige Vereinsmitglieder und Gäste zur Wanderung „von Rennerod zur Holzbachschlucht“ trafen. Mit dem Auto fuhren wir in Fahrgemeinschaft nach Rennerod zu unserem Ausgangspunkt der Wanderung. Vom Wanderparkplatz führte uns der Weg durch Sonnendurchfluteten Wald,

Der Wettergott hat es diesmal nicht gut gemeint, doch 14 Mitglieder ließen sich davon nicht abhalten und kamen zum Treffpunkt der Wanderung. Noch war es trocken und die Gruppe machte sich auf den Weg. Keine 500 m gelaufen wurde spontan ein Abstecher eingelegt, um bei einer Wanderfreundin, die heute nicht mitgehen konnte, etwas Flüssiges zu

Das es auch in der näheren Umgebung noch unbekannte Wege und Ausblicke zu entdecken gibt, erlebten 25 Wanderer des Eifelvereins Ortsgruppe Linz, bei schönstem Sonnenschein. Im Garten des Weinhauses Zwick fand diese Wanderung bei fröhlich ausge-

Eine kleine Gruppe von 12 Wanderern trotzte dem Wetter und machte sich am Sonntagmorgen mit dem Zug auf nach Kaub, um die Königsetappe am Rheinsteig zu erwandern. In Kaub angekommen, wandern wir zur Ortsmitte, wo wir auf den Rheinsteig treffen. Gleich zu Beginn macht der Rheinsteig seinem Namen alle Ehre: Es geht über Stufen steil hinauf am Leiterberger-

Auch Regen kann 14 Mitglieder und 6 Gäste nicht von der heutigen Wanderung über die Rheinschleife Loreley Extratour „ Die schöne Wilde“ abhalten.
Am Bahnhof in St. Goarshausen angekommen, führt uns der Weg zunächst über den Rheinsteig zum Dreiburgenblick, wo wir den Blick zu Burg Katz, Burg Maus und Burg Rheinfels genießen können.

Auch Temperaturen von 35° können 15 Mitglieder und 2 Gäste nicht abschrecken an der Wanderung von Lorch nach Kaub teilzunehmen. Von Linz aus fuhren wir mit der Bahn nach Lorch, wo unsere Wanderung am Beginn des als Welterbe von der UNESCO geschützten oberen Mittelrheintals beginnt.Vom Bahnhof Lorch geht es zunächst durch den Ort bis zum Hilchenhaus. Das

Wir haben den Kölner Dom nicht zum ersten Mal besucht, aber diesmal ging es uns um die Glocken im allgemeinen (11 an der Zahl) und den „Dicken Pitter“ im Besonderen.

Am 24. August 2016 trafen sich 16 Mitglieder und 2 Gäste um 18.00 Uhr zur Führung im Dom. Zunächst ging es auf die Grabungsebene, dass

Am Sonntag, den 21. August haben sich 14 wanderfreudige Mitglieder und Gäste auf die Socken gemacht, um mit dem Zug nach Treis-Karden, einem idyllischen Moseldorf, zu fahren. Nach der herzlichen Begrüßung unserer Wanderführerin an der Stiftskirche St. Castor, ging es nur kurz durch den Ort, um alsbald in den Buchsbaum Wanderpfad einzusteigen.

Boulespiel zog alle in den Bann

Das erste Treffen zum Boule-Spielen mit dem Freundeskreis der Städtepartnerschaft Linz-Pornic hat am Rheinufer stattgefunden. Einige Mitglieder sind der Einladung des Freundeskreises, bei dem wir Mitglied sind, zum Treffen an der Boule-Bahn am Rheinufer gefolgt. Keiner von uns hatte die richtigen Kugeln dabei,

Insgesamt 19 Vereinsmitglieder und Gäste des Eifelvereins OG Linz nahmen an einer organisierten Führung um und durch die Doppelkirche Schwarzrheindorf teil.
Mit umfangreichen Informationen durch unsere kompetente und sachkundige Gruppenleiterin zur Geschichte des romanischen

War das herrlich am Sonntag, bei herrlichem Sonnenschein, endlich wieder unterwegs zu sein. Pünktlich um 11:00 Uhr fuhr eine große Wandergruppe in Fahrgemeinschaften von Linz nach Waldbreitbach, wo noch andere Wanderer am Parkplatz „Nassens Mühle“ auf uns warteten. Nach der herzlichen Begrüßung der Wanderführerin Lieselotte Malcher,

Eine große Gruppe von 34 Wanderfreudigen Mitgliedern und Gästen machte sich am frühen Morgen, bei diesigem Wetter, mit der Bahn auf den Weg nach St. Goar. In Koblenz angekommen fuhr uns der Verbindungszug nach St. Goar vor der Nase weg, denn wir hatten etwas Verspätung, also wurde die Stunde, bis der nächste Zug fuhr, mit Kaffeetrinken und einem Plausch

Am Samstag, den 16. Juli 2016 organisierte die stellvertretende Vorsitzende eine Führung bei der Orgelbaufirma Klais in Bonn. Die Mitarbeiterin Frau Graumann, die Orgelbauerin und Organistin ist, sowie Studenten an der Hochschule für Musik unterrichtet, erwartete uns schon an der Eingangstür. Sie begrüßte die vierundzwanzigköpfige Gruppe um uns durch die Werkstatt